Vorbereitet sein - Distanzunterricht, Methodik u. Didaktik

 

4.1 Standards für den "Alltag" im Distanzunterricht

Um für Schüler, Eltern und Kollegen einen nachvollziehbaren, leistbaren und effizienten Distanzunterricht zu gewährleisten hat die Praxis gezeigt, dass es wichtig ist Prozesse des Unterrichtalltags zu standardisieren. Standards für Arbeitsabläufe zu etablieren, die sich durch den Unterricht, über unterschiedliche Fächer und Klassen hinweg, gleichen.

  • Standardisieren Sie die Form der Kommunikation mit digitalen Kommunikationstools (Videokonferenz, Chat und Mailverkehr etc.) für Ihre gesamte Schulfamilie. Schulhausintern mit Kollegen und der Verwaltung, mit der Elternschaft und den Schülern.
  • Wählen Sie eine standardisierte Form der Verteilung und Bereitstellung von Arbeitsmaterialien. (z.B. Teams „Dateien“, Kursnotizbuch via OneNote, andere Cloud- Ressourcen etc.)
  • Standardisieren Sie die Form der Verteilung von Arbeitsaufträgen und Aufgaben. (z.B. Teams „Aufgaben“ bzw. Microsoft Forms, Mebis-Kurse etc.)
  • Legen Sie eine standardisierte Form der Abgabe von Arbeitsaufträgen und Hausaufgaben/Übungsaufgaben fest. (z.B. Teams „Aufgaben“ bzw. Microsoft Forms, Mebis-Kurse, andere Cloud-Ressourcen etc.)
  • Stellen Sie diese Standards transparent und in möglichst einfacher Sprache auf Ihrer Schulhomepage zur Verfügung, sodass auch die Elternschaft Einblick in die Arbeitsabläufe erhält und den SchülerInnen unterstützend zur Seite stehen kann.

 

4.2 Virtuelle Präsenzlehrgänge (Videokonferenzen) 

Machen Sie sich bewusst, dass virtuelle Präsenzlehrgänge eher sparsam eingesetzt werden sollten. Sie können gut zur Rhythmisierung des Tages-/ Wochenablaufs genutzt werden. Präsenzunterricht in der herkömmlichen Art und Weise kann hier nicht 1:1 digital abgebildet werden. Unterricht vor dem Bildschirm in dieser Form ist anstrengend und die Ablenkung ist sehr viel höher. Denken Sie an sich selbst als Teilnehmer in Videokonferenzen! ;-) Virtuelle Präsenzlehrgänge unterstützen aber definitiv die soziale Einbindung der Schüler und bieten die Möglichkeit zum Kontakt, Austausch und Feedback.

Gut einsetzbar sind diese bei/m:

  • Einstieg in ein Thema
  • Besprechung von Abläufen
  • Meinungsaustausch (Q&A etc.)
  • Ergebnispräsentationen nach Arbeitsphasen
  • Auswertung und Abschluss eines Themas

Grundlegende didaktische Gestaltungsprinzipien

  • Dauer max. 60min (Als Faustregel gilt: Weniger ist mehr! Dies gilt vor allem für unsere Kleinen!)
  • Planen Sie Ihren Unterricht kleinschrittig und abwechslungsreich
  • Versuchen Sie die Schüler aktiv arbeiten zu lassen. (mögliche Tools und/oder Apps finden Sie hier!)
  • Stehen Sie selbst den Schülern in den Arbeitsphasen „aktiv“ zur Verfügung. Idealerweise innerhalb eines Chats
  • ... Sandwich Prinzip ...

„Was die Kamera betrifft, gibt es unterschiedliche Geschmäcker und Meinungen, aber nichts Gesichertes. Manche meinen, dass die Lehrenden die Kamera nicht durchgehend nutzen sollten, weil dies vom Inhalt ablenke. Andere sind der Auffassung, dass die Kamera wichtig sei, um wenigstens etwas Menschliches in den Webinarraum zu holen. Wir vertreten die zweite Meinung, aber aufgrund fehlender gesicherter Erkenntnisse denken wir gleichzeitig, dass hier wohl jeder eine eigene reflektierte Entscheidung treffen muss.“

QUELLE: Checkliste – Virtuelle Präsenz-Lehre; Ulrike Hanke & Nina Bach, www.hochschuldidaktik-online.de

 

4.3 Vorbereitung, Ich, Arbeitsplatz, Start und Ende 

  • Ich habe zum Arbeiten einen festen Arbeitsplatz, Tisch oder Schreibtisch.
  • Computer/Laptop/Tablet, evtl. Drucker sind einsatzfähig.
  • Ich verlasse mich nicht auf den Akku meines Geräts, sondern verbinde es mit dem Stromnetz.
  • Ich habe einen „neutralen“ Hintergrund bei Videokonferenzen.
  • Mein Arbeitsplatz ist aufgeräumt.
  • Hintergrundgeräusche sind ausgeschaltet bzw. abgestellt.
  • Analoge Arbeitsmaterialien (z.B. Stifte und Papier, Arbeitshefte, etc.) liegen bereit.
  • Ich bin ordentlich angezogen.
  • Ich habe genug gefrühstückt. Ein Getränk steht bereit.
  • Ich halte die im Arbeitsplan festgelegten Arbeitszeiten ein.
  • Zu den Videokonferenzen bin ich pünktlich.
  • Ich logge mich rechtzeitig in die Plattform, z. B. Teams, ein.
  • Ich bin in der Lage meine Kamera und mein Mikrofon an- und auszuschalten.
  • Bei Nutzung einer zweiten Kamera (Dokumentenkamera) bin ich in der Lage zwischen den Kameras umzuschalten.
  • Meine Schüler sind in der Lage ihre Kameras und Mikrofone an und auszuschalten.
  • Alle benötigten LOGIN-Daten sind verfügbar.
  • Wochenplan und Tages-Arbeitsplan liegen ausgedruckt vor.
  • Bei Freigabe des eigenen Bildschirms sind keine privaten Dateien/ Informationen sichtbar.
  • Ich habe eine klare Strukturierung meiner Daten und Dateien auf meinem Rechner.
  • Meine Schüler wissen: Beim Eintreten in die Videokonferenz ist das Mikrofon AUS!
  • Ich beginne den Tag mit einer (kurzen) virtuellen Präsenzphase/ Videokonferenz (Ritualisierung/Rhythmisierung)
  • Die Schüler wissen, wie Sie ihre „Lösungen“ digital abgeben können.
  • Erledigte Aufgaben hake ich auf dem Arbeitsplan ab.

 

4.4 Tagesplan / Umgangsformen 

  • Unsere Regeln für Homeschooling (Beispiel) sind kopiert und besprochen.
  • Wochenplan und Tages-Arbeitsplan für Arbeiten zu Hause bereitgestellt (digital oder analog) und besprochen.
  • Alle LOGIN-Daten, die die SuS benötigen, sind von den Schülern notiert.
  • Alle Lehrer, die in meiner Klasse unterrichten, haben sich im Wochenplan eingetragen.
  • Alle Plattformen, Programme und Tools, mit denen gearbeitet wird, wurden im Präsenzunterricht ausprobiert.

 

4.5 Wochenplan / Tages-Arbeitsplan

  • Auf dem Wochenplan sind Videozeiten, Zeiten fürs Chatten (Schalterstunden) und Zeit für selbständiges Arbeiten vermerkt und besprochen worden.
  • Der Wochenplan steht den Schüler zur Verfügung. (analog und/oder digital)
  • Arbeitspläne sind einheitlich mit Fach, Uhrzeit und Aufgabe erstellt.
  • Gekennzeichnet sind Felder für gemeinsames und selbstständiges Arbeiten.
  • Erledigte Aufgaben können abgehakt werden.

 

 

Falls Sie sich noch tiefer in die Thematik einarbeiten möchten:


Distanzunterricht in Bayern (ISB)

Eine gut strukturierte und lesenswerte Seite zu den Unterthemen Empfehlungen für Lehrpläne, Best-Practice-Beispiele, Schulorganisation, Unterrichtsorganisation, soziales Miteinander, ... . 

 

Distanzunterricht digital (mebis-Infoportal)

Beiträge zur Didaktik verschiedener Medien des Distanzunterrichts wie Videokonferenzen, Messengerdienste, E-Mail, Cloud-Speicher, Lernplattformen, Erklärvideos, Podcasts, usw.